Archiv der Kategorie: Berlin

Berlin und Spandau bei Berlin :-).
In der Hauptstadt laden definierte grüne Hauptwege zu Stadtwanderungen durch die Parks ein

Unterwegs History: Der etwas gruselige Schwerbelastungskörper in Tempelhof

Kürzlich bin ich unaufmerksam auf der „Radroute ab Haustür – bzi Tour 5: Eisenbahn und Landebahn“ vorbei geradelt. Was nicht so tragisch war, zu der späten Uhrzeit am Sonntagabend war dieser POI Nr. 15, der Schwerbelastungskörper, eh geschlossen.

Aber der Besuch musste nachgeholt werden. Ich kenne den sog. „Schwerbelastungskörper“ ja bereits seit Jahren – aber nur vom Hörensagen aus den Medien. Oft vorbei gerollt – aber ich war noch nie dort.

Am Dienstag, den 14. Mai 2024 habe ich also einen kurzen Ausflug dorthin geplant – verbunden mit einer für mich neuen Route über die neue Yorckbrücke Nr. 5, die ich zufällig bei der o. a. Tour von unten entdeckt hatte. Weil das Routing über darüber noch nicht funktioniert – siehe dazu auch diesen Extra-Post mit Fotos.

Genug der Vorworte – wir kommen nun zum Thema dieses Beitrages.

Ein Ort des Geschichtsparcours

Der „Informationsort Schwer­belastungs­körper“ wurde als technisches Erinnerungsmuseum im Jahr 2009 eröffnet. Als Zeugnis der nationalsozialistischen Stadtplanung für Berlin. Der Ort und seine Geschichte sind vor Ort sehr gut dokumentiert.

Unterwegs History: Der etwas gruselige Schwerbelastungskörper in Tempelhof weiterlesen

Die Yorck-Brücke No. 5 ist da – und hier ist der Weg

Yorkstraße Ecke Bautzener Straße. Auf der Rückfahrt durch den südlichen Gleisdreieck Park hab ich tatsächlich noch die fünfte, neue Yorckbrücke entdeckt.

Aus Süden kommend ist der Weg durch das Neubaugebiet nur mit Aufmerksamkeit zu finden, denn es ist auch nicht ausgeschildert. Jemand hat einen Kreidepfeil auf die Ecke gemalt, den gibt es zu beachten.

Aus Süden zur Yorckbrücke 5 - hier abbiegen!
Aus Süden zur Yorckbrücke 5 – hier abbiegen! – Click für eine Großansicht

Anschließend ein ausreichend breiter Radweg dort an der S-Bahn entlang, der Bauinvestor hatte die Auflage, ihn anzulegen.

Man landet dann über dem Biomarkt bei Hellweg auf der anderen Seite. Jetzt also kreuzungsfrei bis zum Bahnhof Südkreuz … und weiter! Die Brücke ist so neu, sie ist immer noch gar nicht in den Routen-Rechnern.

Heute Ausflug zum beeindruckenden Schwerbelastungskörper und hier entlang über die Brücke No 5. Track mit Komoot aufgezeichnet:

Die Yorck-Brücke No. 5 ist da – und hier ist der Weg weiterlesen

Radroute ab Haustür – bzi Tour 1: „Warmes Licht und kühles Bier“

Meine vorerst letzte Fahrradroute ab Haustür erkundet industrielle Geschichte in den Bezirken Mitte, Prenzlauer Berg und Kreuzberg.

Los geht es wieder am Museum für Verkehr und Technik. Nach 25 km gelangt man hier auch wieder ins Ziel – es ist eine Rundtour.

Abbildung oben: Ausschnitt aus dem bzi Flyer.
Download-Link siehe unten.

Was das Berliner Zentrum Industriekultur verspricht

Die Fahrradroute „Warmes Licht und kühles Bier“ führt zu beeindruckenden Schauplätzen und Orten der Elektroindustrie und den überraschend vielen Brauereien auf dem Prenzlauer Berg. Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Ja, das klingt durchaus spannend 😄.

Erledigt: bzi Tour 1 - Collage
Erledigt: bzi Tour 1 – Collage. – Click zum Fotoalbum in der Cloud

UPDATE. Das Fotoalbum wird gerade sortiert und getextet:
Photos.App.goo.gl/727syJGiW6NfHZJS9

Demnächst muss ich aber auch mal wieder raus aus der Stadt. Mit dem D-Ticket und dem eBike. Radtouren in der Stadt sind auch irgendwie anstrengend 😅.

Radroute ab Haustür – bzi Tour 1: „Warmes Licht und kühles Bier“ weiterlesen

Radroute ab Haustür – bzi Tour 5: „Eisenbahn und Landebahn“

Nun habe ich also die Tour 5 „abgerundet“  – mit der Radroute „Eisenbahn und Landebahn“, so nennt das bzi, das Berliner Zentrum für Industriekultur, diese interessante Thementour über den ehemaligen Flughafen Tempelhof und das Bahngelände vom Priesterweg bis zum Gleisdreieck.

Zwischendurch liegt ein Stopp am Teltowkanal und dem schicken Tempelhofer Hafen. Der sehr gut gemachte bzi Map- und Info-Flyer ist hier.


bzi Tour 5 - Collage
bzi Tour 5 – Collage
Vorab gucken? Die Foto-Story ist fertig!
On the Road – was gab’s zu sehen und was nicht?

Berlin erkunden ab Haustür. Mit dem Rad an einem schönen Spätnachmittag im Mai nach Tempelhof-Schöneberg. Es ging am Sonntag erst um 16.30 Uhr los. So spät bin ich noch nie zu einer Tour gestartet. Aber dieser wahnsinnig schöne Himmel und die Sonne zeigten sich heute an diesem Tag halt erst so spät.

Radroute ab Haustür – bzi Tour 5: „Eisenbahn und Landebahn“ weiterlesen

Unglückliche neue Fahrradstraße in den Wallstraßen wird angeradelt

Die Bezirksstadträtin für Ordnung, Umwelt, Natur, Straßen und Grünflächen in Mitte, lädt zum Anradeln am Dienstag, den 9. April in Mitte ein:

Die fast (!) gesamte Strecke Oberwallstraße, Niederwallstraße und Wallstraße zwischen Brückenstraße und Französischer Straße ist als Fahrradstraße vorbereitet. Auf rund 1,5 Kilometern hat ab sofort der Fahrradverkehr Vorrang. Allerdings klafft dort eine gefährliche Lücke – zwei Autostraßen stoppen die Fahrradstraße an zwei Enden aus!

In der offiziellen Einladung unerwähnt bleibt der Abschnitt zwischen Neue Roßstraße und Inselstraße. Hier an den Kreuzungen hat der Autoverkehr Vorrang, Radfahrer dürfen stoppen und müssen gegebenfalls warten.

Fahrrad-Wall-Straße - Collage
Fahrrad-Wall-Straße – Collage – Klick zum Fotoalbum

Fotos vom 5. April 2024 hier im Foto-Cloud-Album


Anradeln, wer Rummel mag

Wann? Dienstag, 9. April 2024, 16 Uhr
Wo? Kreuzung Wallstraße / Am Köllnischen Park

Quelle: BA Mitte

Mit dem Rad durch die Baustelle auf der „Krone“ (Kronprinzessinnenweg)

Im August 2023 kam die Ankündigung der Berliner Wasserwerke für ihre neue Dauerbaustelle „Wasserrohre entlang bzw. unter dem Kronprinzessinnenweg verlegen“.

„Aber erstmal Baustopp. Kronprinzessinnenweg im Grunewald bis Ende 2024 gesperrt“

Damit einhergehend eine langfristige Sperrung der beliebten Verbindung für Radfahrer ins Grüne. Auch Inlineskater und Läufer nutzen die Asphaltbahn gern für ihr Training.

Nun im Frühjahr, am 4. April 2024, hab ich mich dort umgeschaut. Wollte nach einer längeren Radtour im Regen einfach nur von Nikolassee kommend schnell nach Hause.

Und was soll ich sagen – um 17 Uhr an einem Mittwoch war das kein Problem. Arbeiter hatten längst Feierabend gemacht und kamen mir am Südtor der Baustelle im Transporter entgegen. Nur einige machten an einem Bauloch noch Überstunden.

Mit dem Rad durch die Baustelle auf der „Krone“ (Kronprinzessinnenweg) weiterlesen

ChatGPT kennt den Pimmel über Berlin, und der hat Moos angesetzt

Mit anderen Worten – anständig ohne „Pimmel“ die KI gefragt:

„ChatGPT-4, erzähl uns alles über das Wandkunstwerk „Friede sei mit Dir“ am Rudi-Dutschke-Haus der taz in Berlin.“

Etwas bockig in der Beantwortung – „Mein Fehler, ich kann darauf nicht antworten. Lass es uns mit einem anderen Thema versuchen.“ – konnte ich der KI dann doch noch eine wohl formulierte Geschichte entlocken:

„Das Wand-Kunstwerk „Friede sei mit Dir“ an der Fassade des alten taz-Gebäudes in der Rudi-Dutschke-Straße ist ein provokantes Relief des Bildhauers Peter Lenk. Es wurde am 15. November 2009 montiert und ist auch unter dem Namen „der Pimmel über Berlin“ bekannt¹.

Das Kunstwerk bezieht sich auf einen Rechtsstreit zwischen der taz und Kai Diekmann ⭐) , dem damaligen Chefredakteur der Bild-Zeitung, wegen einer Satire über eine missglückte Penisverlängerungsoperation¹.

ChatGPT kennt den Pimmel über Berlin, und der hat Moos angesetzt weiterlesen

Radroute ab Haustür – bzi Tour 4: „Innovation und Eleganz“

Für mich ist das eine Radroute ab Haustür. Ich wohne in Mitte Tiergarten. Das Berliner Zentrum für Industriekultur, das „bzi“, macht bereits seit vielen Jahren tolle Projekte, die uns Berliner die Stadt näherbringen sollen. Touristen sind eher nicht die Zielgruppe.

Warum hab‘ ich von den interessanten Themen-Radtouren, Events und vor allem den ausführlichen Schriftenreihen erst mehr zufällig letztes Jahr bei der Langen Nacht der Unterwelten erfahren? Gut, dass ich damals im Fichtebunker den halben Infotisch einsacken konnte🤣.

Das bzi offeriert in Zusammenarbeit mit der HTW – der Hochschule für Technik und Wirtschaft – einen mächtigen Output an perfekt gestalteten Informationen, die darauf schließen lassen, dass hier ein engagiertes Team am Werk ist. Schwerpunkt sind tatsächlich auch viele gedruckte Publikationen, wie Broschüren, Flyer, Karten, auch Bücher und Sammelmappen. Vorbildlich: die kostenlosen Titel gibt es im Download.

Schon die eindrucksvolle Webseite gibt einen sehr guten Eindruck: www.Industriekultur.berlin.
Ein zentrales Element der Webseite ist eine interaktive Karte mit den Berliner Standorte der Industriekultur auf einen Blick. Da lässt sich herrlich herumklicken – wenn man themenaffin und neugierig ist.

Mit fällt besonders auf, dass auf perfekte, offensichtlich professionelle Industriefotografie Wert gelegt wird. In allen Darstellungen. Da kommt selbst eine ambitionierte iPhone-Fotografie nicht mit.


Ich empfehle Stadttouren, die im Berliner Straßenverkehr entlang routen, unbedingt das Wochenende, am besten einen frühen Sonntag. Nachmittags können schon mal Spaziergänger das Fortkommen erschweren.

Radroute ab Haustür – bzi Tour 4: „Innovation und Eleganz“ weiterlesen

Kiez für Kiez – Die Lilienthal „Burgen“ in der Villenkolonie Lichterfelde West und der Mäusebunker

Mittwoch, 13. März 2024. Kiez-Spazierwanderung in der ältesten und vielleicht verwunschensten Villenkolonie Berlins – in Lichterfelde-West. Hier hat Otto Lilienthals Bruder und Architekt Gustav Lilienthal ausgefallene, architektonische Ideen verwirklicht, die er aus England mitbrachte.

Die 30 burgartigen Häuser, von denen noch 22 existieren, waren durchaus nicht als Luxusvillen gedacht. Lilienthal hatte auch sozialreformerische Ansichten, baute sozusagen preiswerte Familieneigenheime ohne Stuck, Glanz und Repräsentationsräume. Das war zwischen 1887 und 1900.

Der neue Vorort wurde allerdings bereits 1865 vom Bauunternehmer Johann Anton Wilhelm von Carstenn gegründet, der repräsentatives Wohnen im Grünen ermöglichen wollte. Auch Berlin war schon immer eine Stadt der Arm-Reich-Kontraste.

Kiez für Kiez – Die Lilienthal „Burgen“ in der Villenkolonie Lichterfelde West und der Mäusebunker weiterlesen

Im „Kiez“ Schlossstraße – Traurige Gestalten in Steglitz

Bereits vor mehr als fünf Jahren fiel mir aus der Entfernung bei meinem Radtouren durch den Süden Berlins die Hochhaus Baustelle am Steglitzer Kreisel auf. Und selektiv sehe ich sie nun immer wieder im Bild.

Steglitzer Kreisel Stadtplan Ausschnitt
Steglitzer Kreisel Stadtplan Ausschnitt aus Mapy.cz – Klick für eine Großansicht. –

VIDEO Fundstück am Ende dieses Beitrages!

Der „Kreisel“ ist eigentlich nur der autofreundliche Knotenpunkt, die stark befahrene Kreuzung Autobahnende A103 (Westtangente) Ecke Schlossstraße und Wolfensteindamm.

Die Geschichte des Hochhauses dort ist sehr lang, seit 1968, und ebenso abwechslungsreich wie traurig in all den vielen wirtschaftlichen und baulichen Zwischenstadien.

Ich hab die KI gebeten, das mal zusammenzufassen. Warum das alles noch einmal selber abtippeln? Die hier zusammengetragenen Fakten aus dem Netz sind allerdings wie immer ohne Gewähr:

„ChatGPT-4, erzähl uns bitte die Geschichte des Hochhauses Steglitzer Kreisel“. Hier die ganze Story in  nur 400 Wörtern

Im „Kiez“ Schlossstraße – Traurige Gestalten in Steglitz weiterlesen