Das Viadukt von Lindenberg

Lindenberg (Mark). Nach dem Wettermuseum noch Zeit für eine Wanderung zum Viadukt

LETZTE ÄNDERUNG am Samstag 22. Juni 2024 17:59 durch Berlingo


Wettermuseum, Check. Es ist 14 Uhr – der Tag ist noch lang. Auf zum Viadukt!

Jetzt wo die verbleibende Zeit klar ist, habe ich mir spontan in der Mapy-Navi-App eine kleine Wanderroute durch Lindenbergs Schlosspark, entlang des Lindenberger Sees und zum historischen, versteckten Viadukt der RB36 Linie zusammengeklickt.


Lindenberg Runde - Collage
Lindenberg Runde – Collage

Zum Teil I – Besuch des Wettermuseums in Lindenberg und des Meteorologischen Observatoriums des DWD


Teil II des Tagesausfluges in die Mark

Die eingleisige Bahnverbindung zwischen Königs Wusterhausen und Frankfurt/Oder trennt Lindenberg in Nord und Süd. Wettermuseum und DWD-Hügel im Norden, das alte Zentrum mit Schloss, Schlosspark und Kirche im Süden. Dazwischen und gegenüber des Bahnhofs ein kleines Einkaufszentrum.

Track Lindenberg Runde - GPX Link siehe unten
Track Lindenberg Runde – GPX Link siehe unten

Nach dem Besuch im Museum zog es mich das Mapy-Routing also am Sportplatz vorbei in den Schlosspark Lindenberg, eine grüne Oase, die zum Verweilen einlädt. Der kleine Park ist wunderschön angelegt und auch gepflegt (frisch gemäht), mit alten Bäumen, verschlungenen Wegen und einem idyllischen See. Es ist der einzige von Gartenarchitekt Ludwig Lesser nach 1907 angelegten Schlosspark im landschaftlichen Stil. Eine Erklärtafel am Eingang berichtet davon.

Derartige Tafeln hat das Wettermuseum übrigens an vielen bedeutsamen Standorten des Ortes aufgestellt – ganz Lindenberg, eine Ausstellung.

Es mangelt aber leider wohl am Publikum, ab kulturinteressierten Touristen. Mir sind außer einigen Gravel-Bikern und einer Radtourengruppe keine Besucher begegnet, Wanderer schon gar nicht. Lindenberg hat halt keinen Badesee, auch keinen Campingplatz.

Und der Oder-Spree-Radeweg (OST) sowie auch die Märkische Schlössertour (MST) führen an Lindenberg vorbei. Vielleicht mal von dort auf einem kleine Umweg etwas abzweigen?

Nicht gepflegt ist leider das Schloss Lindenberg, manche nennen es Gutshaus. Es ist leider nicht öffentlich zugänglich, wird nicht genutzt. Auf der Rückseite verraten Fenster und ein Telefonanschluss, dass hier Leute wohnen bzw. kürzlich gewohnt haben. Dennoch lohnt sich ein Blick auf das imposante Gebäude, das eine reiche Geschichte hat. Hab leider versäumt zur Frontseite zu laufen.

Meine Wanderung verlief weiter über den Friedhof und um die  Dorfkirche. Diese ist restauriert, war leider nicht geöffnet. 

Am Gasthaus Görsdorf vorbei ging es auf der Ahrensfelder Straße hinaus über die Felder. Das Gasthaus mit Pension und Festsaal machte einen guten Eindruck, aber es gerade nicht geöffnet. Auch fehlendes Personal hier? Man weiß es nicht.

Wanderung zum Viadukt Lindenberg

Im Dschungel des Blabbergrabens: Das Viadukt Lindenberg
Im Dschungel des Blabbergrabens: Das Viadukt Lindenberg

Die geplante Route führt nun zum “Blabbergraben”. Das ist ein sandgeprägter Tieflandbach, eine der vielen glazialen Rinnen in Brandenburg. 13 Kilometer lang – und im Sommer meist trocken. Nicht so heute.

Im Blabbergraben wanderte ich im dichten Wald entlang des privatisierten Lindenberger Sees. Der trübe See wird wohl nur von Anglern genutzt. Es fehlt ein ständiger und deutlicher Durchfluss.

Auf der anderen Seite der Blabbergraben-Rinne führte mein Weg durch eine mit Wäldchen und Windkraftanlagen aufgelockerte Feldlandschaft.

Es war eine gute Idee, den Rundweg in dieser Richtung zu gehen. So war dann auch das versteckte Viadukt vom Bahnübergang aus leicht zu finden. Es ist hier sogar ausgeschildert. Die Talsohle war dann ein etwas feuchtes Erlebnis – aber mit wasserdichten Gore-Schuhen blieben die Füße trocken.

Track am Viadukt
Track am Viadukt – Klick für eine Großansicht

Der Ort ist dermaßen versteckt, dass der Trampelpfad ungenutzt völlig zugewuchert ist. Ein guter Nebeneffekt: die sonst an ähnlichen Bauwerken üblichen Sprayer-Kunstwerke fehlen hier. Das Viadukt wurde 2014 restauriert und sieht nun seit zehn Jahren noch aus wie neu.

Das doch einigermaßen beeindruckende Bauwerk führt die Eisenbahnlinie RB36 über die “Schlucht”. Die Naturatmosphäre in diesem grünen Sommer ist einfach schön.

Wenn du dir das Viadukt von Lindenberg auch als Wanderziel vornimmst, unbedingt ebenfalls von Norden angehen.

Ich habe die Fortsetzung meiner Route dort nur mit einem genauen Blick auf die Mapy-Map gefunden (gestrichelte Linie), der Trampelpfad war unter dem Grün nicht zu sehen. Auch versperrte ein riesiger waagrechter Baum den Weg und man muss drumherum durch das hier sich ausbreitende Feuchtgebiet watscheln.

Auf jeder Tour ein kleines, aufregendes Mikroabenteuer – ich liebe es. Memo an mich: Nicht wieder Mückenspray vergessen!

Ein Teil des Rundweges führte auf dem gleichen Feldweg zurück nach Lindenberg. Am Ort ist es eine schöne grüne Allee.

Neben dem EDEKA betreiben die freundlichen Jungs von Bao Long Food & Sushi einen Imbiss. Es gibt unendlich viel Auswahl und auch Tiger Bier. Hier lässt sich prima auf den nächsten Zug warten.

Am Bahnhof hinter Bäumen versteckt: ein heruntergekommener Lost Place – ein ehemaliges Bahnhofsgebäude, jetzt Ruine. Schade drum.

Die Strecke RB36 von Königs Wusterhausen nach Frankfurt/Oder wird von der NEB Niederbarnimer Eisenbahn mit kleinen Fahrzeugen vom Typ Regio Shuttle RS1 bedient, die stündlich fahren.

Fazit

Mein erlebnisreicher Ausflug nach Lindenberg (Mark) war eine runde Sache. Die Kombination aus Wettergeschichte, Natur und beeindruckender Architektur hat mich einigermaßen begeistert. Besonders der Besuch im Wettermuseum und der Start des Wetterballons werden mir noch lange in Erinnerung bleiben – und wieder etwas gelernt.


Links

Tipps für einen Besuch in Lindenberg (Mark)

  • Anreise: Die Regionalbahn RB36 fährt stündlich von Königs Wusterhausen nach Frankfurt (Oder) und hält in Lindenberg (Mark).
  • Übernachtung: Es gibt das Gasthaus mit Pension “Görsdorf” in Lindenberg (Mark), das über Booking.com buchbar ist.
  • Verpflegung: Das genannte Gasthaus schräg gegenüber der Kirche hatte bei meiner Wanderung geschlossen. Alternativ gibt es einen EDEKA-Markt und daneben ein Asia-Imbiss in der Nähe des Bahnhofs (Sonntags geschlossen!).
  • Aktivitäten: Neben dem Wettermuseum und dem Schlosspark bietet die Umgebung von Lindenberg (Mark) zahlreiche Wander- und Radwege. Abenteuerlich ist der Abstieg in den Blabbergraben unter das RB36 Viadukt 

Ich kann einen Ausflug nach Lindenberg (Mark) jedem empfehlen, der sich für Wetter, Geschichte und Natur interessiert. Es ist ein Ort für Entdeckungen.

Hier kannst du gern kommentieren. Der Spamfilter ist allerdings scharf gestellt!